Travec Tecdrah 4×4 – Preishammer für Individualisten

Er ist nichts für eitle Schönlinge, oder die Jedermanns, die unbedingt ihr wildes Image vor den Nachbarn mit einem Offroader pflegen müssen. Erinnern Sie sich noch die ursprünglichen Geländewagen? Ohne Schnörkel, ohne Luxus – aber dafür mit einer gehörigen Prise Abenteuer wenn es abseits der Straßen ins Gelände ging? Diese Fahrzeuge machen sich rar, heutzutage als SUV pflegt man die gesittete Gangart. Das ist auch eher Pflichtprogramm, wer will schon das teure Fahrzeug durch Kratzer und Dreck ruinieren und sich dem Unmut der Ehefrau aussetzen? Hier kommt der Travec Tecdrah ins Spiel! Er ist einer dieser urigen Geländewagen, stammt aber aus dem Hier & Jetzt und soll mit seinem günstigen Preis viele Kunden anlocken.

Travec Tecdrah – Preislich attraktiv

Zitieren wir den Hersteller doch am besten mit seinen eigenen Worten:

Der TECDRAH schliesst die Lücke zwischen SUV (Sport-Utility-Vehicle), Freizeitfahrzeug und Geländewagen. Das Design orientiert sich an bestehenden Ikonen aus dem Bereich der Freizeit- und Geländefahrzeuge. Der Designer Sergey Nougnyi hat dabei eine zeitlose und gebrauchsorientierte Kunststoff-Außenform gezeichnet, welche dem TECDRAH einen unverwechselbaren Stil gibt. Der TECDRAH ist das Fahrzeug für die Nische: als Vermiet-, Freizeit- oder Nutzfahrzeug mit hoher Bodenfreiheit und geringen Unterhaltskosten.

Und da steht er nun, in seinem knalligen Orange und der kantigen Zickzack-Linienführung und wirkt einfach authentisch. Keine Spur von aerodynamischen Spielchen, der Suche nach einer massenkompatiblen Optik auf Biegen und Brechen. Designer Sergey Nougnyi muß sich das Fahrzeug mit einer Kettensäge und Axt aus dem Vollen geschlagen haben. Der Travec Tecdrah schafft es mit einer klaren Botschaft zu überzeugen: „Nimm mich, oder eben nicht!“.

Künftiges Freizeitmobil zum Abbau von Stress? Travec Tecdrah mit Renault und Nissan Technik.

Der Preis ist dabei interessant: Um die 13.000 Euro für die 4×2-Version, die 4×4-Version wird sich am Dacia Duster orientieren und an die 18.000 Euro kosten. Seine Konkurrenten stellen sich auf als Suzuki Jimny und Lada Niva – das dürfte spannend werden!

Die Karosserie des Travec Tecdrah

Tragendes Bauteil des Tecdrah ist keine gängige Ganzstahl-Karosserie, das Fahrzeug kombiniert einen integrierten Rahmen und eine Sicherheitszelle aus Aluminiumprofilen. Diese Konstruktion findet sich auch im Rallyesport wieder. Der Rahmen ist feuerverzinkt und so gegen Witterungseinflüsse gut geschützt, Standard im Wohnwagenbau – ideal für ein Auto im Gelände. Der Hersteller geht von einer Haltbarkeitsdauer von 25 Jahren aus. Um verschiedene Radstände und Karosserieformen zu ermöglichen, ist das Rahmensystem flexibel und modular aufgebaut. In der Verbindung der Rohr- und Profilelemente kommt zum Teil neueste Klebe- und Verbindungstechnik zum Einsatz. Weitere Modelle auf der Tecdrah-Plattform scheinen also schon sicher.

Travec Tecdrah Leichtgewicht dank Kunststoff-Beplankung

Die ABS-Karosserie bietet keine statische Funktion, sondern dient lediglich als Verkleidung für die darunterliegende Rahmenstruktur. Die Umwelt freut sich zusätzlich, denn das ABS-PMMA Kunststoffmaterial besteht bis zu 72% aus Plastikabfällen. Positiver Nebeneffekt des recycelten Granulates ist seine Widerstandsfähigkeit. Je nach beanspruchter Stelle am Fahrzeug können bei der Herstellung zusätzliche Fasermaterialien eingearbeitet werden, um den Tecdrah fast imum gegen äußere Einflüsse werden zu lassen. Vollgetankt und mit allen notwendigen Flüssigkeiten an Bord wiegt der Travec Tecdrah nur 1.308 kg (mit dem Diesel). Dabei ist der Allradler kein zierliches Fahrzeug geworden, er bietet durchaus üppige Proportionen.

Verzeiht auch gröberen Umgang – Außenhaut aus ABS-Kunststoff.

Bewährte Technik von Renault/Nissan im Travec Tecdrah

Keine Experimente ging Travec bei der Wahl von Zulieferteilen ein. Es handelt sich um gängige Großserienware aus dem Renault/Nissan Konzern. Das sichert gleichzeit auch die Ersatzteilversorgung, falls es doch nach einer Partie im Busch etwas härter zur Sache ging. Das Fahrwerk inklusive Antrieb und die Innenausstattung entstammen dem Dacia Duster, während die Hinterachse dem Nissan Qashqai entnommen wurde. Verschleißteile können somit bequem über Renault und Nissan Händler vor Ort bezogen werden, später sollen spezielle Travec Stützpunkte folgen.

Kurz übersetzt wurde das Getriebe des Tecdrah, der 1. Gang (5.79 km/h bei 1.000 U/min-1) verbessert auf schlechten Wegen das Fahren mit geringer Geschwindigkeit und die Anfahrt in beladenem Zustand oder am Berg. In der Allradversion stehen drei Fahrstufen zur Verfügung, die per Schalter aktiviert werden können. Die 4×2-Version wird von einem 1,6-Liter-Benziner angetrieben (nicht in Deutschland erhältlich), während die 4×4-Version den 1.461 cm³ Common-Rail Direkteinspritzer mit 66 kW (90 PS) und 200 Nm (bei 3.750 U/min-1) für Vortrieb nutzt. Speziell der Diesel dürfte sehr gut zu dem Konzept passen, mit 5,3 Liter auf 100 Kilometer ist dieser zudem sparsam. Einen ersten Fahrbericht liefern die Kollegen von 4wheelfun.de.

Fazit Travec Tecdrah

Er ist erfrischend, rennt nicht auf Krampf einer Mode hinterher und überzeugt dazu mit sinnvollen Details. Das macht den Tecdrah aber nicht zur kapriziösen Geländediva für die Fraktion „Ich könnte ja!“, er ist für sich genommen einfach ein simples Fahrzeug ohne die inzwischen gewohnte Optik der Einheits-SUV und bietet dank bewährter Komponenten eine stabile Basis. Und wer doch Wert auf das Ego legt: trotz dem Handicap der Leistung, wen würden Sie in der Fußgängerzone ungläubiger bestaunen – Audi Q5 oder Travec Tecdrah im knalligen Orange und kantiger Optik?

Technische Daten

Lieferprogramm für Deutschland*SOFTTOP90 PS Diesel4x4 (ab 2012)HARDTOP90 PS DIESEL4x4 (ab 2012)
ALLGEMEINE DATEN
Wendekreis innen (in Meter)10,4410,44
GemischbildungCommon-Rail-Direkteinspr.Common-Rail-Direkteinspr.
AntriebsartAllradantr.Allradantr.
VorderachsePseudo McPherson Achse mit unteren Querlenkern und Querstabilisator
HinterachseMehrlenker- Hinterachse vom Typ Pseudo McPhersonMehrlenker- Hinterachse vom Typ Pseudo McPherson
Kofferraum nach VDA-Norm (min. / max. in Liter)443 / 1.604 *443 / 1.604 *
Kraftstofftank (in Liter)5050
Bremssystem vorne/hintenABS mit EBVABS mit EBV
Motor
KraftstoffartDieselDiesel
Getriebe6-Gang Schaltgetr.6-Gang Schaltgetr.
AntriebALLRADAllrad
Hubraum (cm3)1.4611.461
Max. Leistung (kW/PS bei U/min)66/90 bei 3.75066/90 bei 3.750
Max. Drehm. (Nm bei U/min)200 bei 1.750200 bei 1.750
Höchstgeschwindigkeit (km/h)148148
Beschleunigung (0-100 km/h in s)14,914,9
Verbrauch innerorts / außerorts / kombiniert (l/100 km)**5,8 / 5,2 / 5,35,8 / 5,2 / 5,3
CO2-Emission kombiniert g/km**165139
RußpartikelfilterSerieSerie
Schadstoffarm nach AbgasnormEuro 5Euro 5
Leergewicht (kg / Minimalgewicht inkl. Füllmengen und 75-kg-Fahrer)1.3631.363
Zulässiges Gesamtgewicht (kg)1.8381.838
Zulässige Anhängelast (kg) gebremst 12 % / ungebremst1.500 / 6801.500 / 680
Zulässiges Gesamtzuggewicht (kg)3.3383.338
Stützlast / Dachlast (kg)075 / 80
Serienbereifung215/65 R16215/65 R16

ABMESSUNGEN (Maße in mm)

ARadstand2.450
BGesamtlänge4.185
CÜberhang vorn730
DÜberhang hinten724
ESpurbreite vorn1.560
FSpurbreite hinten1.567
GGesamtbreite ohne Außenspiegel mit Außenspiegel1.814 2.035
HHöhe, unbeladen1.792
KBodenfreiheit, beladen395
LKniefreiheit160
MEllbogenfreiheit vorn1.408
M1Ellbogenfreiheit hinten1.376
NInnenbreite zwischen Blenden vorn1.250
N1Innenbreite zwischen Blenden hinten1.222
P1Kopffreiheit Vordersitze980
P2Kopffreiheit Rücksitze930
Y2Ladebreite912
Z1Ladelänge565
Z2Ladelänge (Rücksitzbank umgeklappt)565
Böschungswinkel
1Vorne47°
2Rampenwinkel25°
3Hinten41°

* Tecdrah 1.6 PTi (Benziner) mit Leergewicht 940 kg ist nicht in Deutschland lieferbar.

** Die angegebenen Werte wurden nach dem vorgeschriebenen Messverfahren VO (EG) 715/2007 (Euro 5) in der jeweils gegenwärtig geltenden Fassung und ohne Zusatzausstattung ermittelt. Die Werte dienen allein Vergleichszwecken und beziehen sich weder auf ein einzelnes konkretes Fahrzeug noch sind sie Bestandteil des Angebots. Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem „Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch und die CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen“ entnommen werden, der bei allen TRAVEC-Partnern und bei der Deutsche Automobil Treuhand (DAT) unentgeltlich erhältlich ist.

Travec Tecdrah Videos

Bilder: Hersteller / Travec

Weitere Auto News zum Thema

Audi Q3 – Einstieg in die Audi Offroadwelt Der Q3 stellt den Einstieg in die Offroadwelt von Audi dar und zählt zur Gruppe der kompakten SUVs. Optik und gediegene Qualität sind Audi-typisch und...
Nissan Juke-R – 530 PS Crossover Autohersteller präsentieren mitunter recht merkwürdige Fahrzeuge. Hier geht es weniger um Verkaufszahlen, sonder eher um Prestige und Image. Wäre es d...
Fiat 500L Trekking – Der Lifestyle SUV (gesp... Vor Kurzem hat der italienische Autohersteller Fiat die Kampagne "Fiat 500L Trekking Wedding" ins Leben gerufen. Das Kernstück dieser Kampagne ist ...
Fiat Freemont überzeugt beim EuroNCAP-Crashtest Nein der der neue Fiat Freemont mit serienmäßig sieben Sitzen ist keine Neuentwicklung der Italiener. Er ist baugleich mit dem Dodge Journey und das e...
VW Amarok SingleCab – 2012 mit Einzelkabine Der VW Amarok kam, überzeugte und verkaufte sich bisher sehr gut. Bietet er doch gewohnte VW-Qualität, gepaart mit hoher Nutzwertigkeit in Kombination...

6 Kommentare Jetzt kommentieren! →


  1. Morti

    Mir gefällt der Tecdrah! Ja, ein echter Geländewagen ist das nicht. Aber für den Kampf mit dem Bordstein reicht das. Wer als Fahrer seines SUV fährt denn wirklich ins Gelände? Und damit meine ich keinen Feldweg, wo es etwas holpert?! Eben!

    Wenn der auf den Markt kommt, riskiere ich einen zweiten Blick ;-)

    Gruß aus Hessen
    Morti

    Antwort
  2. Redaktion

    Reine Geschmackssache, ich finde den auch cool. Ich glaube wir können uns darauf einigen, daß es für richtiges Gelände bessere Fahrzeuge gibt. Aber um aufzufallen…warum nicht :)

    gruß Markus

    Antwort
  3. Martin Christian Schmidt

    Woher wollt Ihr denn bitte jetzt schon wissen, wie gut der Tecdrah im Gelände sein wird, ohne Ihn selbst gefahren zu sein? Also ich werde ihn baldmöglichst Probe fahren und mir dann mein Urteil bilden. Das Äußere des Tecdrah – insbesondere in Orange hat jetzt schon meine volle Sympathie – nicht nur weil Orange meine Lieblingsfarbe ist, sondern vor allem, weil es endlich mal wieder ein Auto mit Ecken und Kanten ist und kein rundgeschlecktes Einerlei der großen Automobilhersteller. Der Preis (was man so auf verschiedenen Internetseiten liest) ist ebenfalls ein Grund – ich meine heute bekommt man ja unter 30T EUR fast kein Auto mehr, daß in etwa so individuell ist wie der Tecdrah! Einzigster Wehmutstropfen ist meiner Meinung nach die Innenausstattung aus Plaste und vom Dacia Duster übernommen – hier hätte Travec ruhig konsequent den eigenen Weg gehen können und was kantiges aus Eigenproduktion entwerfen können à la Armaturenbrett vom Bundeswehr Mercedes „Wolf“ G-Klasse 250 GD. Vielleicht kann man da ja selbst etwas dran ändern, wenn man einen besitzt. ;-)
    Auf jeden Fall ist der Tecdrah in meiner Top 5 für die Wahl meines nächsten Gefährts!

    Antwort
  4. TRAVEC

    Der TECDRAH wird nicht auf Basis von Renault- oder Nissan-Komponenten gebaut. Das Unternehmen hat sich für einen anderen Lieferanten der Kernbaugruppen für den TECDRAH entschieden. 15.01.2012

    Antwort
  5. Wacker

    Wenn dieses Fahrzeugs wirklich in Deutschland endgefertigt wird und damit deutsche Arbeitsplätze entstehen, werde ich kaufen.

    Wenn dann das Grundfahrzeug noch von Opel (Deutschland) kommt – umso besser.

    Das Fahrzeug ist genau mein Stil.

    Antwort
  6. Martin Christian Schmidt

    Wenn die Technik nicht von Renault oder Nissan kommt, sind wir sicher nicht böse! ;-)
    Es gibt genügend andere gute oder sogar bessere Hersteller. Von wem der Travec auch die Technik bekommen wird – was schade ist, daß er erst im Sommer 2013 in der BRD auf den Markt kommen wird (Falls sich nicht wieder etwas verschiebt). Die Werbetrommel wurde kräftig gerührt (siehe Off-Road und andere 4×4 Zeitschriften) – wir hoffen auf baldige Ergebnisse und warten weiterhin gespannt!
    P.S. @ die Marketingleute von Travec: Wie steht`s um ein eigenes FB-Profil für den Tecdrah? Mit aktuellen News, etc.?

    Antwort
SEO-SPAM wird gelöscht! URLs nur auf Domain (www.domainname.de/12345)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.