Mini Cabrio und Mini Roadster – anders oder doch gleich?

Mini ist Kult, darüber herrscht breite Einigkeit. Nachdem die Neuauflage des britischen Kult-Klassikers erschien, folgten auch gleich zahlreiche Derivate wie Van, Cabrio und Roadster. Besonders Letztere versüßen der Mini-Fangemeinde den Sommer, auch wenn sich zahlreiche Kaufwillige nicht für einen der beiden Frischluft-Minis entscheiden können.  Auf den ersten Blick fällt die Wahl zwischen Cabrio und Roadster auch nicht so leicht, doch wer sich genauer und eingehender mit den Vorzügen der beiden Geschwister befasst, findet sicherlich das optimale Modell.

Spaß zu zweit, oder Platz für vier

Am offensichtlichsten unterscheiden sich Mini Cabrio und Mini Roadster anhand der Sitzplätze: Während Roadsterfahrer mit zwei Sitzplätzen auskommen müssen, können im Cabrio vier Passagiere Platz nehmen. Doch kein Vorteil ohne Nachteil, denn die beiden zusätzlichen Sitzgelegenheiten gehen zulasten des Kofferraumvolumens, bei dem der Roadster klar die Nase vorne hat. Auch beim Kaufpreis punktet der zweisitzige Mini Cooper Roadster, denn er ist um EUR 1000,00 billiger als sein gleich motorisierter, viersitziger Cabrio-Bruder Mini Cooper Cabrio. So weit die praktischen Vor- bzw. Nachteile der beiden offenen Minis.

Der Mini Roadster:

Bei den Karosserien der beiden Minis gibt es einige, wenn auch nur marginale Unterschiede. Das Verdeck des Roadsters ist dünner als jenes des Cabrios, was eine stärkere Lärmentwicklung im Innenraum bedeutet. Darüber hinaus wird es auch per Hand bedient. Spätestens an diesem Punkt ist klar, dass es sich beim Mini Roadster um das rustikalere Frischluftvergnügen handelt.

Hierzu passen noch der automatisch ausfahrende Heckspoiler sowie die etwas flacher stehende Frontscheibe des Roadsters, der im Vergleich zum Cabrio ein ungefiltertes Fahrerlebnis vermittelt. Zu guter Letzt wird die sportliche Charakteristik des Roadsters noch durch eine steifere Karosserie sowie ein 20 mm tiefer gelegtes Fahrwerk abgerundet.

Das Mini Cabrio als Highgate Sondermodell:

Wer auf sportliches Fahrverhalten sowie sportliche Gesamtcharakteristik wert legt, ist mit dem Mini Roadster bestens beraten. Das Mini Cabrio bietet hingegen etwas mehr Komfort sowie zwei zusätzliche Sitzplätze, kostet allerdings auch mehr. Der Mini Cooper Roadster ist ab 22.600 Euro erhältlich, das Mini Cooper Cabrio ab 23.600 Euro.

Fotos: Hersteller / Mini

Kleinwagen-Spezial

Alle Artikel von

Im Kleinwagen-Spezial holen wir ältere Artikel aus unserem News Archiv, die bei unseren Lesern besonders beliebt waren und sind - natürlich mit dem Fokus speziell auf Klein- und Kompaktwagen.

1 1 Kommentar Jetzt kommentieren! →


  1. Severin

    Wenn es nur 2 Sitzplätze sein sollen würde ich mir etwas anderes zulegen als einen Mini Roadster. Dieser scheint mir auch deshalb ein ziemliches Nischenprodukt zu sein. Die meisten Leute greifen wohl aus gutem Grund zum normalen Cabrio.

    Antwort
SEO-SPAM wird gelöscht! URLs nur auf Domain (www.domainname.de/12345)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.