Hybridfahrzeuge im Jahr 2015 – Ein Rückblick

Ein Blick auf den deutschen Markt zeigt, dass es bereits eine Menge beeindruckender Plug-in-Hybride verschiedener Hersteller gibt, die sich zunehmender Beliebtheit erfreuen. Zu ihrer Beliebtheit steigt gleichzeitig auch die Alltagstauglichkeit. Besonders japanische Fahrzeuge finden sich unter den beliebtesten Modellen 2015.

Übersicht Hybridautos 2015

Toyota Auris HSD

Beim Auris kommt ein Vollhybridsystem in Kombination mit einem Benzinmotor zum Einsatz. Die Batterien werden beispielsweise beim Bremsen und beim Bergabfahren wieder aufgeladen. Mit einer vollen Batterieladung kann der Auris bis zu zwei Kilometer rein elektrisch fahren.

Mit dem Elektromotor erreicht man eine Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h, bevor sich der Benzinmotor hinzuschaltet. Es stehen insgesamt 136 PS zu Verfügung und der Auris beschleunigt von null auf 100 km/h in ca. zehn Sekunden. Der Treibstoffverbrauch liegt bei 3,6 Litern auf 100 Kilometern. Der kombinierte CO2-Ausstoß beträgt 84 Gramm pro Kilometer.

Der für 2015 aufgefrischte Auris kommt Mitte September 2015. Er bietet weiterhin 136 PS Systemleistung.

Honda Jazz  (Fit) Hybrid

Das im Honda Jazz verwendete Hybridsystem kam bereits im Insight zum Einsatz. Der Honda Jazz hat statt eines 1,3-Liter-Benzinmotors, ein 1,5-Liter-Benzinaggregat, das vom Elektromotor mit zusätzlicher Leistung versorgt wird. Der Treibstoffverbrauch beläuft sich auf 2,7 Liter pro 100 Kilometer. Im Vergleich zu seinem Vorgänger ist der Honda Jazz auch größer. Das bisherige CVT-Getriebe wurde beim Jazz Hybridmodell der neuesten Generation durch ein modernes Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe ersetzt.

Honda Jazz Hybrid
Honda setzt beim Jazz ebenfalls auf Hybrid.

VW Golf GTE

Sparsam und sportlich ist das umweltfreundliche Auto aus dem Volkswagenkonzern. Bis zu 50 Kilometer kann man mit dem VW Golf GTE rein elektrisch zurücklegen. Die Beschleunigung kann mit dem Elektro- und Benzinmotor kombiniert werden. Mit seinen 204 PS schafft der Golf GTE den Spurt auf 100 km/h in sportlichen 7,6 Sekunden.

Der durchschnittliche Verbrauch liegt bei 1,7 Liter Benzin und 12,4 kWh auf 100 Kilometer. Das entspricht einem kombinierten Treibstoffverbrauch von 3,1 Litern pro 100 Kilometer. Die Ladebuchse zum Aufladen der Batterie befindet sich im Kühlergrill direkt unter dem VW-Logo. Geladen werden kann der Golf GTE über eine normale Steckdose.

Neu, schnell, sauber und attraktiv in Szene gesetzt: Der VW Golf GTE in der Werbekampagne.

Der Lexus NX 300h

Das auf luxuriöse Fahrzeuge spezialisierte Tochterunterhemen von Toyota hat mit dem Lexus NX 300h ein Luxus-SUV geschaffen. Der Verbrauch liegt durchschnittlich bei 5,0 Litern auf 100 Kilometer. Der CO2-Ausstoß liegt bei 116 Gramm CO2 pro Kilometer. Den Spurt von null auf 100 km/h schafft der Vierradantrieb Vollhybrid in 9,3 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 180 km/h.

Der Lexus NX tritt im Segment der kompakten Premium SUVs gegen eine starke Konkurrenz an..

Mitsubishi Outlander PHEV

Nach der Lancierung des Elektroautos i-Miey 2009, brachte der japanische Mischkonzern Mitsubischi als erster Hersteller überhaupt 2013 einen SUV mit Plug-in-Hybrid auf den Markt. Aufgeladen werden kann der permanente Allrandantrieb rund sechs Stunden an einer normalen 230 Volt Steckdose.

Mit dem Quick-Charger dauert der Ladevorgang nur 30 Minuten. Der Mitsubishi Outlander PHEV verfügt gleich über zwei Elektromotoren und einen 2,0-Liter-Benzinmotor. Damit kann er bis zu 52 Kilometer rein elektrisch fahren. Der kombinierte Verbrauch liegt bei 3,4 Liter pro 100 Kilometer.

Der Plug-in Hybrid Mitsubishi Outlander PHEV hat im elektrischen Betrieb eine Reichweite von bis zu 52 Kilometer.

Audi A3 e-tron

Der Audi A3 e-tron basiert auf einem ähnlichen Konzept wie der Golf GTE. Auch er wird von einem Elektro- und einem Benzinmotor angetrieben und kann an der normalen Haushaltssteckdose aufgeladen werden. Bei den Leistungs- und Verbrauchsdaten gibt es zwischen Audi A3 e-tron und Golf GTE keine Unterschiede. Allerdings ist der Audi im Gegensatz zum Golf vergleichsweise teuer.

Der Audi A3 Sportback e-tron kombiniert einen 1.4 TFSI Benzin- mit einem Elektromotor zu 204 PS.

Peugeot 3008 Hybrid4

Noch stellt der Peugeot 3008 Hybrid4 einen der wenigen Exoten unter den Hybridantrieben dar: er kombiniert einen Elektro- mit einem Dieselmotor. Die beiden Motoren erbringen eine Leistung von 200 PS. Rein elektrisch fährt der Peugeot ca. vier Kilometer. Danach schaltet sich der 2,0-Liter-Dieselmotor zu. Der Verbrauch liegt bei 3,3 Liter. 85 Gramm stößt der Peugeot 3008 Hybrid4 pro Kilometer aus.

Der Peugeot 3008 Hybrid4 startet bei einem Einstiegspreis von 34.450 Euro.

Volvo V60 D6

Auch der Volvo V60 D6 vereint Elektro- und Dieselmotor zu einem Vierradantrieb. Mit 215 PS dank des Fünf-Zylinder-Diesel mit 2,4 Litern Hubraum fährt sich der Volvo sehr sportlich. 68 PS kommen noch vom Elektromotor hinzu. Rein elektrisch fährt der Volvo V60 D6 ca. 50 Kilometer weit. Laut Werksangabe verbraucht der Volvo kombiniert angeblich nur 1,8 Liter auf 100 Kilometer. Schneller als 125 km/h kann man im E-Modus nicht fahren, da sich sonst das Dieselaggregat hinzuschaltet.

Der Volvo V60 Plug-in Hybrid in der sportlichen Ausstattungslinie „R-Design“.

BMW i8

Der Supersportwagen unter den Hybridautos ist der BMW i8, nicht nur wegen seiner Technik sondern auch wegen seines Designs. 362 PS, ein 1,5-Liter-Dreizylnder-Twin-Turbo-Benzin und ein Elektromotor stehen zur Verfügung, um den Boliden von null auf 100 in 4,4 Sekunden zu bringen. Der Elektromodus reicht für gut 37 Kilometer mit Tempo 120. 250 km/h erreicht der Bolide mit zugeschaltetem Allradantrieb. Der kombinierte Verbrauch liegt bei 3,4 Liter auf 100 Kilometer.

Hybrid für Besserverdiener – die Preise für den BMW i8 beginnen bei 126.000 Euro.

Mercedes S500-Plug-in-Hybrid

Der Mercedes S500-Plug-in-Hybrid ist das erste Limousinen-Flaggschiff mit Hybridantrieb von Mercedes. Der Verbrauch liegt nach Werksangaben bei 2,8 Litern pro 100 Kilometer. In 5,2 Sekunden ist der Mercedes von null auf 100 km/h. Der V6-Biturbo-Benziner bringen 333 PS und der Elektromotor 116 PS auf die Straße. Bis zu 30 Kilometer fährt der Mercedes S500-Plug-in-Hybrid rein elektrisch. Die Ladezeit der Lithium-Ionen-Batterien dauert ca. zwei Stunden.

Auch mit den Schwaben ist zu rechnen, für die luxuriöse S-Klasse bietet Mercedes-Benz einen Plug-In Hybrid an.

Fotos: Hersteller / Toyota, Volkswagen, Lexus, Mitsubishi, Audi, Peugeot, Volvo, BMW, Mercedes-Benz

Weitere Auto News zum Thema

Elektroautos gebraucht kaufen: Ja oder Nein? Erste Feststellung: Elektroautos gewinnen trotz hoher Preise immer weiter an Bedeutung. Noch vor einigen Jahren gehörten Elektroautos zu den Nischenpr...
Ein Trio mit vielen Trümpfen Französische und asiatische Autobauer sind den deutschen Fahrzeugschmieden beim Thema Elektromobilität um Längen voraus. Vor allem beim Preis schlagen...
Elektromobilität soll weiter gefördert werden Aus Gründen des Klimaschutzes soll die Elektromobilität weiter gefördert werden - die Politik hat dazu natürlich bereits ehrgeizige Ziele gesetzt: Dan...
Das ADAC Zurich 24h-Rennen geht in die 43. Runde (... Handschuhe in den Farben einer Zielflagge, der Finger am roten Knopf der Stoppuhr, es ist drei vor zwölf - so präsentiert sich das allseits bekannte L...
Sportwagen mit innovativer Technologie: Der Audi A... Der Audi A3 Sportback lässt die Herzen der Fans von sportlichen Wagen höher schlagen. Die Dachkontur ist dynamisch konstruiert und verleiht diesem Kra...

Greencars

Alle Artikel von

Technologien abseits des Verbrennungsmotors - im GREENCARS Bereich liegt der Fokus auf unserem Archiv zu alternativen Antriebskonzepten wie Hybrid, Elektro und Solar.

0 Kommentare Jetzt kommentieren! →


SEO-SPAM wird gelöscht! URLs nur auf Domain (www.domainname.de/12345)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.