Volkswagen Cross Coupé Studie – Hybridfahrzeug mit Allrad

Mit dem „Cross Coupé“ präsentiert VW eine interessante Studie mit Hybridtechnik. Das Cross Coupé wird  von einem Plug-In-Hybrid angetrieben und bringt dessen Kraft über einen Allradantrieb auf die Fahrbahn. Optisch gefällt das Fahrzeug aus Mischung zwischen einem Crossover und einem viertürigen Coupé. Das Ergebnis ist ein kompakter „Geländewagen“, den Volkswagen wohl doch eher im Stadtdschungel, als in der Wüste sieht.

Volkswagen Cross Coupé Studie

Basierend auf dem modularen Querbaukasten (MQB) von VW, bietet das Cross Coupé auffallend kurze Karosserieüberhänge. Für Vortrieb sorgen zwei Elektromotoren (1 x vorn, 1 x hinten) in Kombination mit einem Turbo-Benziner mit Direkteinspritzung (TSI). Bis zu einer Strecke von 45 Kilometern kann das Cross Coupé rein elektrisch fahren. Ein Highlight ist der Allradantrieb mit seiner „elektrischen Kardanwelle“. Dieses kleine Wortspiel umschreibt nichts anderes, als daß die Hinterachse von dem hinteren Elektromotor angetrieben wird – dieser ist schließlich schon da. Den Strom für den elektrischen Heckmotor liefert der vordere Elektromotor, der in dieser Phase als Generator arbeitet.

Von den Abmessungen liegt die Studie mit 4345 mm zwischen Golf und Tiguan. Das Cross Coupé ist 1868 mm breit und 1523 mm hoch. Den Böschungswinkel gibt VW vorn mit 24,2 Grad an, hinten mit 32,5 Grad bei einer offroadtauglichen Bodenfreiheit. Vom Design fällt die Tornadolinie besonders auf, die knapp unterhalb der rahmenlosen Fenster verläuft und sich vom vorderen bis zum hinteren Kotflügel erstreckt. Die Studie wirkt kräftig, aber nicht schwerfällig und verteidigt das Wort „Coupé“ im Namen. Die weit nach außen gestellten Kotflügel deuten dagegen wieder auf „Cross“. Ein bunte Mischung aus zwei Welten also.

Der Innenraum bietet Platz für vier Personen und macht dagegen wieder mehr auf Sport, als auf Gelände. Das Cross Coupé verfügt über vier Einzelsitze als Schalen mit fest integrierter Kopfstütze. Über den mittig platzierten Drehregler kann zwischen den drei Fahrprogrammen „Sport“, „City“ und „Offroad“ gewechselt werden.

Fotos: Hersteller / Volkswagen

Weitere Auto News zum Thema

Mercedes Benz GLK – Geländewagen von echtem ... Mit dem GLK hat der Stuttgarter Autohersteller Mercedes Benz einen Geländewagen alter Schule im Programm. Nüchtern und sachlich, ohne unnötigen Schnic...
Audi Q3 – Einstieg in die Audi Offroadwelt Der Q3 stellt den Einstieg in die Offroadwelt von Audi dar und zählt zur Gruppe der kompakten SUVs. Optik und gediegene Qualität sind Audi-typisch und...
Travec Tecdrah 4×4 – Preishammer für In... Er ist nichts für eitle Schönlinge, oder die Jedermanns, die unbedingt ihr wildes Image vor den Nachbarn mit einem Offroader pflegen müssen. Erinnern ...
Fiat Freemont überzeugt beim EuroNCAP-Crashtest Nein der der neue Fiat Freemont mit serienmäßig sieben Sitzen ist keine Neuentwicklung der Italiener. Er ist baugleich mit dem Dodge Journey und das e...
VW Amarok 2.0 TDI 4Motion Fahrbericht Volkswagen hat die nächsten Jahre einiges vor, darunter auch solch große Ziele, wie Toyota und General Motors auf die Plätze zu verweisen. Wer bei Pic...

0 Kommentare Jetzt kommentieren! →


SEO-SPAM wird gelöscht! URLs nur auf Domain (www.domainname.de/12345)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.