Chiptuning Risiken

Auf deutschen Straßen sind Fahrzeuge mit einer großen Leistungsspanne zugelassen. Es gibt den Kleinwagen mit ca. 50 PS und den großen SUV mit locker 350 Pferden und mehr. Jeder von uns Autofahrern hat doch schon mal in einem anderen PKW gesessen, oder gar es richtig getestet. Selbst wer Fahranfänger ist und die ersten Wochen mit dem Auto der Eltern unterwegs war, bis man das erste eigene kaufen konnte, kennt die Erfahrung, dass es starke Unterschiede bei den Leistungen der Autos gibt.

Wer nach längerem Nutzen seinen eigenen PKW mit der Leistung unzufrieden ist, oder nur mithalten will, weil der beste Freund ca. 50 PS mehr hat, der sucht nach Möglichkeiten glücklich zu werden. Oft fällt die Wahl auf das so genannte Chiptuning.

Aber was ist dieses Tuning?

Was passiert dort und was muss man beachten?

Wer sich dazu entscheidet nachträglich mehr Power in seinem Auto haben zu wollen hat im Grunde genommen nur 2 echte Möglichkeiten. Entweder er nutzt die beliebte Powerbox, oder er lässt eine OSD-Systemoptimierung durchführen.

Welche Vorteile/Nachteile haben die Methoden?

Bei der Powerbox wird oft damit erworben, dass die Leistungsveränderung nach Einbau dieser Tuningbox nicht auffällt und bevor der TÜV-Besuch ansteht, die Tuningbox selbst wieder entfernt werden kann. Grundsätzlich stimmen diese Angaben auch, aber die Box verursacht schleichend einen Motorschaden.

Das Prinzip dieser Plug and Play Methode ist simpel, da dem Steuergerät durch Widerstände, die sich in der Box befinden, falsche Leistungswerte zugeführt werden und das Steuergerät dadurch mehr Leistung freigibt. Jedoch hält dieser Spaß gewiss nur kurzzeitig an, da keine Reserveausnutzung des Motors erfolgt, sondern eine komplette Überlastung der Steuereinheit. Sicher hat man so gesagt mehr Leistung, aber der Vorteil der einfachen und unkomplizierten Installation lässt den Nachteil der extremen Teileüberlastung im Motor nicht verschwinden.

Wer ein durchdachtes Tuning machen lassen möchte, der sollte keine Powerbox kaufen, sondern eine OSD-Systemoptimierung durchführen lassen. Diese Methode unterscheidet sich sehr von der obigen, da keine Box eingebaut wird. Wer eine Systemoptimierung möchte, dem wird mit Hilfe von Computer eine neue Software auf das Steuergerät geschrieben. Diese Optimierung wurde anhand von Toleranzwerten des Motor geschrieben und sorgt somit für geringeren Schaden als die Box – bei einem fähigen Tuner, der sein Handwerk versteht und im Idealfall genau diesen Motor kennt!

Durch dieses Chiptuning wird keine Mehrleistung erzwungen, sondern es werden Einspritzpunkte optimiert, die Einspritzmenge verändert und die Ansprechzeiten des Turboladers verbessert. Somit ist es möglich eine langlebige Mehrleistung von ca. 30 PS und mehr zu erlangen. Natürlich verhält sich jeder Motor anders und man kann die Mehrleistung nicht pauschalisieren.

Bei welchen Fahrzeugen lohnt sich die Leistungssteigerung?

Es gibt keine Einschränkung ob nun VW Golf, BMW X5 oder sportlicher Roadster wie der Mercedes SLK getunt werden. Dies bedeutet, dass es egal ist ob man einen Ottomotor oder einen Diesel als Herz unter der Haube hat. Erfahrungen zu Folge kann man bei einem Diesel, auf Grund des Turboladers, oft leichter mehr Leistung entlocken. Dies liegt daran, dass ein Diesel mit Turbo oft so eingestellt werden kann, dass der Turbolader nach dem Chiptuning schon ab 1500 Umdrehungen pro Minute anspringt und nicht wie bei der Serie ab ca. 2500 Umdrehungen. Somit ist im unteren Drehzahlbereicht die Leistungsverbesserung schnell zu spüren.

Kann es Probleme beim TÜV geben?

Ja kann es. Der TÜV muss eine Extrakontrolle durchführen, wenn man kein Zertifikat beim Tuner bekommen hat. Es ist dringlich zu raten diese Abnahme durchführen zu lassen, da sonst der Versicherungsschutz erlischt.

Egal welche Methode man wählt, es schadet dem Motor auf Dauer. Denn wo eine höhere Leistung erreicht wird, leiden darunter Bauteile im Motor die nicht darauf abgestimmt sind. Deshalb gut informieren und nicht vom unseriösen Hinterhoftuner „überreden“ lassen. Es geht hier um die Sicherheit des Fahres und anderer Verkehrsteilnehmer!

Weitere Auto News zum Thema

Gebrauchtwagenkauf – So geht es richtig Die Nachfrage nach Gebrauchtwagen ist in Deutschland wieder im Aufwärtstrend. Besonders der Bereich "Kleinwagen" erfreut sich am wachsenden Interesse ...
Chiptuning – Potenzial und Risiken Mit kleinem Budget soll sich die Leistung beim Auto durch Chiptuning deutlich steigern lassen. Doch entspricht der Verkaufstext auch der Realität? Und...
Chiptuning bei Gebrauchtwagen – worauf ist z... Jedes Jahr wechseln in Deutschland Millionen Autos ihren Besitzer. Diese Tatsache lässt sich relativ einfach prüfen – über die Datenbanken des Kraftfa...
Chiptuning vor dem Pkw-Verkauf rückgängig machen Das Chiptuning ist eine beliebte Tuningmaßnahme, die relativ einfach und günstig zur gewünschten Leistungssteigerung führt. Wer jedoch diese Leistungs...
Das perfekte Familienauto finden: gewusst wie! Bei schönstem Sonnenschein mit dem Cabrio durch die Stadt fahren oder mit dem Roadster die Kurven der Landstraßen räubern. So manch ein Familienvater ...

1 1 Kommentar Jetzt kommentieren! →


  1. Achim

    Hey, super Artikel.

    Ein Kumpel von mir hat hatte nach dem Chiptuning enorme Probleme mit seinem Fahrzeug, hat es allerdings auch von einem ebay Kleinanzeigen Anbieter machen lassen. Ich hatte ihm davon abgeraten.

    Mein 5er ist zwar auch gechiptuned, aber schon seit beinah 2 Jahren ohne Probleme. Professionell in einer Werkstatt.

    Liebe Grüße

    Antwort
SEO-SPAM wird gelöscht! URLs nur auf Domain (www.domainname.de/12345)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.