Elektroautos im Vormarsch!

Zu aufwendig konstruiert, zu geringes Angebot und zu teuer – bislang konnte sich das Elektroauto in Deutschland nicht so recht durchsetzen. Bei aller Political Correctness sorgt die kostspielige Technik der umweltfreundlichen Automobile immer noch dafür, dass sie sich bei der breiten Masse der Autofahrer nicht durchsetzen konnten und somit nach wie vor Fahrzeugen mit herkömmlichen Verbrennungsmotoren hinterherhinken. Die tatsächlichen Zulassungszahlen blieben bislang weit hinter den angepeilten Zahlen zurück und zeigen das Elektroauto eher als eine Art Lifestyleaccessoire denn als echte Alternative zum Verbrennungsmotor.

Mehr Lifestyle als tatsächlicher Nutzen?

Demnächst soll sich das Blatt allerdings wenden, zumindest wenn es nach Bundesregierung und Automobilherstellern geht. Neben einer Steuerbefreiung für die nächsten zehn Jahre sowie einer großflächigen Förderung erneuerbarer Energien steht Auto-Deutschland nämlich auch eine wahre Modelloffensive an Elektrofahrzeugen ins Haus.

Der Opel Ampera liegt mit 585 Zulassungen im ersten Halbjahr 2012 an der Spitze der E-Auto Zulassungsstatistik.

Laut Bundesregierung:

Elektrofahrzeuge

  • Reine Elektrofahrzeuge aller Fahrzeugklassen (mit Erstzulassung vom 18.Mai 2011 bis 31. Dezember 2015) werden für 10 Jahre von der Kfz-Steuer befreit. Dasselbe gilt auch für auch Brennstoffzellenfahrzeuge. Bisher fahren nur Elektro-und Brennstoffzellen-Pkw für fünf Jahre steuerfrei.
  • Entsprechende Erstzulassungen vom 01.01.2016 bis 31.12.2020 werden für fünf Jahre lang Kfz-steuerbefreit.
  • Bei der Dienstwagenbesteuerung wird (Einkommensteuergesetz) der Nachteil des derzeit höheren Listenpreises von Elektro-, Elektrohybrid- und Brennstoffzellenfahrzeugen gegenüber Autos mit Verbrennungsmotor ausgeglichen.

Diese Änderungen des Kraftfahrzeugsteuergesetzes setzen einen Teil des „Regierungsprogramms Elektromobilität“ um.

Vereinfachung: Künftig gilt die Einstufung in Fahrzeugklassen auch für die Kraftfahrzeugsteuer.

Für den so genannten Fahrzeugaltbestand, also für Fahrzeuge mit Erstzulassung bis zum 30.06.2009, bleibt es übrigens auch ab 2013 bei der bisherigen Besteuerung nach Hubraumgröße. Quelle

Zahlreiche Hersteller von BMW und Mercedes-Benz über VW und Ford bis in zu Skoda und Renault haben für das kommende Jahr Neuheiten im Bereich der Elektromobile geplant. Ob winziger City-Flitzer oder Supersportwagen mit einer Leistung jenseits der 500 kW, die Modelloffensive umfasst alle Fahrzeugklassen und ist vielfältig wie nie zuvor. Nach wie vor stehen die Elektromobile preislich deutlich über ihrer herkömmlich motorisierten Konkurrenz, laut einschlägiger Studien soll sich dies in den nächsten Jahren aufgrund anderer, effizienterer Technik aber grundlegend ändern. Somit darf auch von dieser Warte aus noch auf eine Massentauglichkeit des Elektroautos gehofft werden.

Mit 261 Zulassungen (erstes Halbjahr 2012) folgt der Renault Fluence auf Rang zwei.

Die Bundesregierung zumindest tut einiges, um dem Bürger die Elektromobilität schmackhaft zu machen. Gleich ein ganzes Maßnahmenpaket zur Förderung der Elektrofahrzeuge wurde vor Kurzem beschlossen und soll nun endlich das hehre Ziel von einer Million Elektroautos in Deutschland in realistische Nähe bringen. Einer der markantesten Punkte in diesem Plan ist die Steuerbefreiung für Fahrzeuge mit E-Antrieb, die für die nächsten zehn Jahre und den Zulassungszeitraum 18. Mai 2011 bis 31. Dezember 2015 gilt. Ob alle Maßnahmen und Modellneuheiten letztendlich auch beim Autofahrer ankommen, wird erst die Zukunft zeigen.

Bilder: Hersteller (Opel, Renault)

Weitere Auto News zum Thema

Kommt die Blackbox fürs Auto? Was in Flugzeugen längst gang und gäbe ist, soll bald auch im Auto Pflicht werden: die Blackbox. Hierbei handelt es sich um einen elektronischen Daten...
Fahrtauglichkeitsprüfung für Senioren gefordert Diskutiert wurde schon oft darüber, jetzt wird sie von Grünen-Politikern tatsächlich gefordert: die Fahrtauglichkeitsprüfung für Senioren. Immer wiede...
Die deutsche Nationalelf und ihre automobilen Vorl... Passend zur aktuell stattfindenden Fußball-Europameisterschaft lohnt sich ein Blick auf die privaten Fuhrparks der deutschen Nationalmannschaft, denn ...
So macht man Männer glücklich Viele jammern nur allzu häufig darüber, dass es doch so schwierig sei, für Männer ein passendes Geschenk zu finden. Frauen seien da doch so viel einfa...
Diskussion um jährliche Hauptuntersuchung in Deuts... Das Vorfahren zur Hauptuntersuchung alle zwei Jahre könnte in Deutschland bald der Vergangenheit angehören, zumindest wenn es nach EU-Verkehrskommissa...

1 1 Kommentar Jetzt kommentieren! →


  1. Matthias

    Man darf auf die weitere Entwicklung in den nächsten Jahren gespannt sein. Ob die Bereitstellung und Produktion elektrischer Energie an sich kostengünstiger ist, bleibt fraglich. Ich wäre auch für die Forschung an Wasserstoff-Antrieben, die subventioniert bzw. gefördert werden sollte und fortwährend bis zu einer für alle kostengünstige und sinnvollen Lösung. Mit „alle“ ist dann auch dieser Planet gemeint informativer Beitrag! viele Grüße

    Antwort
SEO-SPAM wird gelöscht! URLs nur auf Domain (www.domainname.de/12345)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.