Elektroautos als Gefahrenquelle?

Elektro- und Hybridautos zählen im Moment zu den innovativsten Fahrzeugkonzepten und schüren die Hoffnung auf eine Mobilität ohne bzw. mit deutlich geringeren Emissionen, als es derzeit der Fall ist. Die Zeichen stehen gut, dass sich diese Art des Antriebs auf längere Sicht durchsetzen wird, denn schon heute haben bereits beinahe alle Hersteller zumindest ein Hybridmodell im Programm. Allen Jubelrufen zum Trotz scheinen aber langsam dunkle Wolken am Elektrohimmel aufzuziehen, denn aus aller Welt häufen sich die Meldungen über Unfälle mit Elektro- und Hybridautos.

Lebensgefahr durch Elektro- und Hybridautos?

Von Bränden und Explosionen ist da die Rede und so darf man sich zurecht fragen, ob die viel gelobte Technologie der Zukunft vielleicht nicht ausreichend in der Praxis erprobt wurde und dem Verbraucher bislang noch unbekannte Risiken in sich birgt.

Unfälle mit Elektroautos scheinen eine brandgefährliche Sache zu sein. In den Meldungen der jüngst vergangenen Zeit konnte man immer wieder von explodierenden Batterien und in Folge brennenden Autos lesen. Erst vor Kurzem fing in China ein zum Taxi umgebautes Elektroauto Feuer, nachdem es in einen Unfall mit einem anderen Fahrzeug verwickelt war. Dieses prallte so unglücklich in das Taxi, dass dessen Akkus Feuer fingen, woraufhin drei Insassen den Tod fanden.

Zwar muss man in diesem speziellen Fall anmerken, dass aufgrund der Nutzung des Fahrzeuges als Taxi der Einbauort der Akkus verändert wurde, doch scheint gerade von Lithium-Ionen-Akkus eine gewisse Gefahr auszugehen. In diesen kann es aus zahlreichen Gründen zu einem Kurzschluss kommen, welcher verheerende Brände und Explosionen zur Folge haben kann. Zu den Ursachen eines Kurschlusses können etwa eine Veränderung des Akkus, wie zum Beispiel durch individuell vorgenommene Umbaumaßnahmen, sowie eine Krafteinwirkung von außen, wie zum Beispiel bei einem Aufprall, zählen.

Beides sind also Gefahrenquellen, die sich mehr oder weniger einfach vermeiden und umgehen lassen. Gerade der Einbauort von Akkus scheint von enormer Bedeutung zu sein und sollte stets so gewählt werden, dass diese im Falle eines Unfalls so gut wie möglich geschützt sind. Dann sind nämlich auch Elektro- und Hybridfahrzeuge nicht gefährlicher als jene mit herkömmlichem Motor.

Weitere Auto News zum Thema

Elektroautos gebraucht kaufen: Ja oder Nein? Erste Feststellung: Elektroautos gewinnen trotz hoher Preise immer weiter an Bedeutung. Noch vor einigen Jahren gehörten Elektroautos zu den Nischenpr...
Ein Trio mit vielen Trümpfen Französische und asiatische Autobauer sind den deutschen Fahrzeugschmieden beim Thema Elektromobilität um Längen voraus. Vor allem beim Preis schlagen...
Elektromobilität soll weiter gefördert werden Aus Gründen des Klimaschutzes soll die Elektromobilität weiter gefördert werden - die Politik hat dazu natürlich bereits ehrgeizige Ziele gesetzt: Dan...
Das ADAC Zurich 24h-Rennen geht in die 43. Runde (... Handschuhe in den Farben einer Zielflagge, der Finger am roten Knopf der Stoppuhr, es ist drei vor zwölf - so präsentiert sich das allseits bekannte L...
VW Jetta – auch als Hybrid sportlich unterwegs Es hat einige Zeit gedauert bis auch die deutsche Autoindustrie vom Thema Hybrid zu überzeugen war. Schließlich war es sicher nicht ganz freiwillig, d...

Greencars

Alle Artikel von

Technologien abseits des Verbrennungsmotors - im GREENCARS Bereich liegt der Fokus auf unserem Archiv zu alternativen Antriebskonzepten wie Hybrid, Elektro und Solar.

0 Kommentare Jetzt kommentieren! →


SEO-SPAM wird gelöscht! URLs nur auf Domain (www.domainname.de/12345)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.