Autobranche weiterhin pessimistisch

Der anhaltende Winter konnte die Stimmung der Fabrikatshändler und Inhaber von Freien Werkstätten im letzten Monat nicht aufheitern: Die Hälfte aller Unternehmen beurteilte die wirtschaftliche Situation der Branche mit „mittelmäßig“ und knapp ein Drittel mit „schlecht“. Ergebnis: Die Branchenindices beider Befragungsgruppen fielen unter die bereits schlechten Vormonatswerte. Allerdings zeigt die Analyse der einzelnen Geschäftsbereiche ein sehr heterogenes Stimmungsbild: Während rund 40 Prozent der befragten Vertragsbetriebe niedrigere Umsätze im Neuwagengeschäft verbuchten, registrierte immerhin gut ein Drittel steigende Erlöse im Verkauf von neuen Fahrzeugen. Dies ergab die Umfrage der Fachzeitschrift »kfzbetrieb« und der Bank Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (BDK).

Amazon Shopping Tipps
Auto Katalog 2018
SONAX XTREME AntiFrost
SONAX ScheibenEnteiser Set
Auto Katalog 2018
SONAX XTREME AntiFrost & KlarSicht Konzentrat, 5 Liter
SONAX ScheibenEnteiser 3er Set
Werbung

Sorgenkind Gebrauchtwagenhandel

Im Werkstattgeschäft erzielte knapp ein Drittel der fabrikatsgebundenen Unternehmen höhere Umsätze als im Vorjahr. Das Sorgenkind der Vertragspartner der Automobilhersteller bleibt nach wie vor der Gebrauchtwagenhandel: Hier erzielten nur knapp zwölf Prozent höhere Erlöse. Dagegen verbuchten rund 57 Prozent im Vergleich zum Vorjahr niedrigere Umsätze im Verkauf von Secondhand-Fahrzeugen. Dennoch beurteilen die Befragten ihre zukünftige Entwicklung im Gebrauchtwagenhandel optimistischer als im Vormonat: Hier sind es gut 20 Prozent, die im Vergleich zum Vorjahresmonat mit höheren Umsätzen rechnen.

Auf die Frage „Wie beurteilen Sie Ihre Neuwagenumsätze im kommenden Monat?“ antworteten knapp 70 Prozent mit „sinken“. Nur etwa elf Prozent rechnen mit steigenden Erlösen.

Tragende Ertragssäule in den Unternehmen der markengebundenen Betriebe bleibt das Servicegeschäft. So erwarten im nächsten Monat rund 56 Prozent gleichbleibende und ein Viertel steigende Werkstatterlöse.

Dr. Hermann Frohnhaus, Sprecher des Vorstands der BDK, kommentiert die Situation: „Die Prognose bezüglich der Absatzzahlen trübt derzeit die Stimmung der Befragten: Die Neuzulassungen werden im laufenden Jahr um rund eine Million Fahrzeuge zurückgehen und die Besitzumschreibungen stagnieren voraussichtlich auf einem Niveau von rund sechs Millionen Fahrzeugen. Auch wenn Experten erwarten, dass sich der Markt auf diesem Niveau langfristig einpendeln wird, sollte der Handel optimistisch in die Zukunft blicken und sich den anstehenden Herausforderungen stellen. Ein Erfolgsfaktor ist für die Branche die Kundenbindung – diese können die Kfz-Betriebe durch die Vermittlung von Finanzdienstleistungen erreichen und somit ihre Ertragslage verbessern.“

Quelle: kfz-betrieb

Weitere Auto News zum Thema

Audi Betriebsrat – Fritz Böhm wird 90 Jahre alt Sein Name ist mit dem Audi-Betriebsrat verbunden wie kein anderer: Fritz Böhm verkörpert 35 Jahre Betriebsratsarbeit in Ingolstadt. Heute wird er 90 J...
„Heilig’s Blechle“ – Der Deutschen liebstes ... Gemessen am Umsatz ist die Automobilindustrie der bedeutendste Industriezweig Deutschlands, die Bundesrepublik der drittgrößte PKW-Produzent der Welt....
Volvo und HDI Direkt festigen Zusammenarbeit Seit 2010 arbeiten VOLVO Deutschland und HDI Direkt Versicherung AG zusammen und ab sofort ist die schwedische Premiummarke als Versicherungsvertreter...
Bittere Pille für Saab – Insolvenzantrag ges... Es kam nicht wirklich überraschend, aber doch ist man erstmal geschockt. Heute, an einem kalten Montag gegen Ende des Jahres 2011, hat der schwedische...
Macht Autofinanzierung über einen Autokredit Sinn?... Besonderheiten eines Autokredites - Unter einem Autokredit versteht man allgemein ein Darlehen, das ausschließlich zur Finanzierung eines Neu- oder Ge...

0 Kommentare Jetzt kommentieren! →


SEO-SPAM wird gelöscht! URLs nur auf Domain (www.domainname.de/12345)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.