Vier Nissan GT-R kämpfen um WM-Krone

Das offizielle Nissan-Motorsportprogramm 2010 steht fest: Der japanische Automobilhersteller schickt mit seiner Motorsportabteilung NISMO (Nissan Motorsport International Co., Ltd.) unter anderem sieben GT-Versionen des Nissan GT-R in zwei der weltweit bedeutendsten Rennserien. Während Nissan mit drei Teams und drei Rennwagen in der Japanischen SUPER GT vertreten ist, unterstützt das Unternehmen zwei Privatteams mit insgesamt vier Fahrzeugen in der neu gegründeten FIA GT1-Weltmeisterschaft.

FIA GT-Weltmeisterschaft

Nach vier Testeinsätzen 2009 in der FIA GT1-Serie, in der Nissan in Spa mit Platz drei sogar einmal der Sprung aufs Treppchen gelang, geht der Automobilhersteller mit der neuen FIA GT1-Weltmeisterschaft in die Premierensaison. Zwei Privatteams setzen insgesamt vier GT-R-Rennwagen ein. NISMO unterstützt die beiden Mannschaften mit technischem Know-how.

Die Fahrzeuge:

NISMO stellt vier GT-Versionen des R35 Nissan GT-R zur Verfügung und steht als Technikpartner zur Seite. Aufbauend auf den 2009 in vier Testeinsätzen gesammelten Daten, konnte Nissan über die Winterpause die Zuverlässigkeit des 2010er GT-R weiter verbessern sowie die aerodynamische Leistungsfähigkeit und das Gewicht optimieren.

Teams und Fahrerpaarungen:

Gemäß dem offiziellen Reglement der FIA GT1-Weltmeisterschaft sind Werksteams in der neuen Rennserie nicht erlaubt. Die Hersteller dürfen jedoch technischen Support leisten. Wie im Regelwerk vorgesehen, werden je zwei Nissan GT-R von SUMO POWER GT (Großbritannien) und SWISS RACING TEAM (Schweiz) eingesetzt.

Startnummer Teilnehmer Teamchef Fahrerpaarung Reifenlieferant:

  • tbc SUMO POWER GT (Großbritannien) James Rumsey Michael Krumm (D)/Peter Dumbreck (GB) Michelin
  • tbc TBA/TBA Michelin
  • tbc SWISS RACING TEAM (Schweiz) Othmar Welti Karl Wendlinger (A)/Henri Moser (CH) Michelin
  • tbc Max Nilsson (SWE)/TBA Michelin

SUMO POWER GT: Unter der Leitung von James Rumsey wurde das britische Team in diesem Jahr neu gegründet. Teammanager ist Allen Ochard und Chefingenieur ist Nigel Stepney (www.sumopowergt.com).

SWISS RACING TEAM: Das Schweizer Gemeinschaftsteam von „Jetalliance Racing“ und „K plus K“ existiert bereits seit 2000 und hat seit 2007 sieben Siege in der GT1-Serie einfahren können. Formel-1-Veteran Karl Wendlinger gewann mit seinem Team im vergangenen Jahr das Auftaktrennen. Teamchef ist Othmar Welti, Teammanager ist Eric Corbe.

JAPANISCHE SUPER GT-SERIE

Nach dem spektakulären Titelgewinn in seinem Premierenjahr 2008 und vier weiteren Einzelsiegen 2009 startet der GT-R jetzt bei der Japanischen Super GT-Serie in seine dritte Saison. Diesmal nimmt Nissan mit einem Trio der rund 500 PS starken Boliden in der GT 500er-Klasse teil, um den begehrten Cup zurückzuerobern.

Die Fahrzeuge:

Der Nissan GT-R R35 startet in der GT500er-Klasse der Super GT-Serie. NISMO hat die Fahrzeuge gemäß der Regeln weiterentwickelt und unterstützt die teilnehmenden Teams. In der 2010er Rennversion des GT-R eingesetzt wird ein neu entwickeltes 3,4-Liter-Triebwerk (VRH34A).

Teams und Fahrerpaarungen:

NISMO, TEAM IMPUL und auch KONDO RACING schicken je einen Nissan GT-R ins Rennen. Bei der Reifenwahl gehen die Teams jedoch unterschiedliche Wege. Während NISMO auf Michelin-Pneus wechselt, bleiben IMPUL (Bridgestone) und KONDO (Yokohama) in diesem Jahr ihrem Partner treu. General Director aller Nissan-Teams ist erneut Kunihiko Kakimoto.

Startnummer Teilnehmer Teamchef Fahrerpaarung Fahrzeugname Reifenlieferant:

  • 23 NISMO Yutaka Suzuki Satoshi Motoyama/Benoit Treluyer (F) MOTUL AUTECH GT-R Michelin
  • 12 TEAM IMPUL Kazuyoshi Hoshino Tsugio Matsuda/Ronnie Quintarelli (I) Calsonic IMPUL GT-R Bridgestone
  • 24 KONDO RACING Masahiko Kondo Joao Paolo de Oliveira (BR)/Hironobu Yasuda HIS ADVAN KONDO GT-R Yokohama

NISSAN DRIVER DEVELOPMENT PROGRAMME / FORMULA CHALLENGE JAPAN

2010 setzt NISMO auch das Engagement in der Formula Challenge Japan fort. Die Serie bietet talentierten Nachwuchsfahrern die Gelegenheit, Erfahrungen auf internationalen Rennstrecken zu sammeln. Insgesamt sechs junge Piloten unterstützt Nissan dabei mit seinem Förderprogramm.

CHINA TOURING CAR CHAMPIONSHIP (CTCC)

Seit 2006 setzt das Nissan-Partnerunternehmen Dongfeng Motor Company Ltd. in der 1,6-Liter-Klasse der China Touring Circuit Championship den Nissan TIIDA ein. Das mit in China gefertigten Fahrzeugen ausgetragene Tourenwagen-Championat ist die populärste Rennsportdisziplin des Landes. 2006 und 2008 gewann der TIIDA die Meisterschaft.

Quelle & Bilder: Nissan

Weitere Auto News zum Thema

Rallycross-Akademie in Finnland gestartet Die Rallycross-Akademie gibt den Champions von morgen die Chance, sich ihre ersten Sporen in der professionellen RX-Racingwelt zu verdienen. Die Autos...
Rallye Dakar 2016: Peugeot dominiert Die Rallye Dakar gilt als die berühmteste Wüstenrallye der Welt. In diesem Jahr läuft sie vom 2. bis zum 16. Januar und dabei hat es die Rallye wahrli...
Formel 1 in Bahrain – Enttäuschung bei Renau... "Wir hätten ein besseres Ergebnis erreichen können" - Renault F1 Pilot Robert Kubica beendete den Auftakt zur Formel 1-WM in der Wüste Bahrains auf Ra...
Rallye-WM 2010: Ford Team auf Erfolgskurs In unverändert hohem Tempo durch die Rallye-WM: Nach dem erfolgreichen Abschneiden beim Hochgeschwindigkeits-Festival in Finnland will das Team BP For...
BMW Team Schnitzer beim LMS-Saisonauftakt auf Plat... Das BMW Team Schnitzer hat beim Auftakt der Le Mans Series 2010 mit dem BMW M3 GT2 den sechsten Platz in der LM GT2-Klasse eingefahren. Auf dem „Circu...

1 1 Kommentar Jetzt kommentieren! →


SEO-SPAM wird gelöscht! URLs nur auf Domain (www.domainname.de/12345)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.