Skoda Octavia Combi Scout: Ab ins Abenteuer mit dem Offroad-Kombi!

Der Skoda Octavia Combi zählt zu den meistverkauften Kombis in Europa und beschreitet als Scout (zu deutsch: Kundschafter) neue Wege: Die Offroad-Variante mit serienmäßigem Allradantrieb, mehr Bodenfreiheit und größeren Böschungswinkeln macht auch abseits befestigter Straßen eine gute Figur.

Bereit für 2017: Der Skoda Octavia III

Der Skoda Octavia III startet mit einem umfassenden Facelift ins neue Modelljahr und ist auch als großzügige Limousine erhältlich, jedoch wird nur der kompakte Kombi zum Scout befördert. Seine markante Offroad-Optik verdankt er den schwarz beplankten Stoßfängern, Türschwellern und Radkästen, ergänzt um dunkle Seitenschutzleisten.

Der für die neue Front verantwortliche Chefdesigner Jozef Kaban hat der Motorhaube mehr Schärfe verliehen und den Kühlergrill verbreitert, der nun zu beiden Seiten fließend in die Scheinwerfer übergeht. Dort entspringt aus optionalen Voll-LEDs ein adaptiver Lichtstrahl (AFS-Funktion), der sich speziell den Lichtverhältnissen in Innenstädten, bei Regen oder auf Landstraßen und Autobahnen anpasst.

Innenraum und Fernbedienung des Octavia Combi Scout

Das Design ist insgesamt stringent und konzentriert sich innen wie außen auf eine horizontale Linienführung, wobei das robuste Exterieur mit dem edlen Interieur kontrastiert. Offroad und Komfort sind eben längst kein Widerspruch mehr, wie der mit einer LED-Ambientebeleuchtung ausgestattete Innenraum beweist.

Ob des beheizbaren Dreispeichen-Lederlenkrads bedarf es bei Winterfahrten keiner Handschuhe und die Sitze sind mit Thermoflux-Textilien überzogen, die eine doppelt so hohe Dampf- und Luftdurchlässigkeit aufweisen sollen wie herkömmliche Stoffbezüge. Einfach intelligent oder – wie SKODA sagt – Simply Clever ist etwa die entnehmbare Taschenlampe im Kofferraum oder das Regenschirmfach unter dem Beifahrersitz.

Zum modernen Infotainmentsystem gehört auch der Online-Service Care Connect. Damit wird der OCTAVIA Combi Scout zum Smartcar, das mit dem Smartphone vernetzt und über die SKODA Connect App aus der Ferne bedient werden kann (Remote Access). Scheint der Wagen beispielsweise von einem überfüllten Parkplatz verschluckt worden zu sein, taucht er dank Standortanzeige plus Hupen&Blinken-Funktion schnell wieder auf.

Notrufautomatik und Unfallprävention

Die Standortermittlung klingt zwar wie ein nettes Gimmick, kann aber im Notfall Leben retten. Ist der verunfallte Fahrer nicht mehr in der Lage, per Tastendruck den Notruf zu wählen, holt der OCTAVIA Combi Scout selbstständig Hilfe und übermittelt die Unfallkoordinaten an die Notrufzentrale. Damit kommt SKODA schon jetzt einer zukünftigen Verpflichtung nach: Dieses Emergency-Call-System muss ab 2018 per Gesetz in allen europäischen Neuwagen vorhanden sein.

Damit es gar nicht erst so weit kommt, reagiert der Crew Protect Assistant auf Unfälle, bevor sie passieren: Er strafft vorsorglich die Gurte und schließt bei hoher Querbeschleunigung – sofern geöffnet – die Seitenfenster und das Panoramadach. Zeitgleich warnt der Frontradarassistent vor einer drohenden Kollision und tritt nötigenfalls selbst aufs Bremspedal. Das erledigt bei Geschwindigkeiten unter 30 km/h die City-Notbremsfunktion, deren inkludierte Personenerkennung besonders auf plötzlich kreuzende Fußgänger achtet.

Motorenpalette und Offroadskills des Scout

Zur Auswahl stehen drei Vierzylinder-Motoren, die jeweils die Euro-6-Abgasnorm erfüllen. Der 180 PS starke 1,8-Liter-Benziner kooperiert ebenso mit einem Sechsgang-Doppelkupplungsgetriebe wie der 184-PS-Zweiliter-Diesel. Bei dessen 150-PS-Kollegen gesellt sich wahlweise ein siebter Gang dazu, ab Werk ist hingegen ein manuelles Sechsganggetriebe verbaut. Weitere technische Daten finden Sie in dem offiziellen PDF von Skoda.

Der serienmäßige Allradantrieb basiert auf einer neuen Haldex-5-Kupplung, die über ein elektro-hydraulisches Fliehkraft-Überdruckventil die Kraft zwischen Vorder- und Hinterachse automatisch verteilt. Dort wirkt beiderseits eine elektronische Differenzialsperre und sorgt auch bei steilen Passagen für eine stabile Anfahrt ohne durchdrehende 17-Zoll-Aluräder. Geht es den Berg wieder hinab, bleibt bei aktivierter Offroad-Funktion das Tempo ohne fahrerisches Zutun konstant.

Die Bodenfreiheit wächst im Vergleich zum Serienmodell um rund 3 auf etwa 17 Zentimeter. Falls das auf unwegsamem Gelände nicht reicht, beugen silberfarbene Schutzschalen vorne wie hinten Unterbodenschäden vor. Zudem behütet das SKODA-Schlechtwegepaket den Motorbereich und die Kabelbäume mittels Kunststoffabdeckung vor eindringendem Schmutz, Sand, Staub oder Schlamm.

Skoda Octavia Combi Scout 2017 Preise

MotorisierungGetriebeunverb. Preisempfehlung
1,8 TSI 4×4 132 kW (180 PS)6-Gang-DSG32.110 €
2,0 TDI 4×4 110 kW (150 PS)6-Gang manuell31.110 €
2,0 TDI 4×4 110 kW (150 PS)*7-Gang-DSG32.910 €
2,0 TDI 4×4 135 kW (184 PS)6-Gang-DSG33.510 €

Fotos: Skoda

Weitere Auto News zum Thema

Ab 2017 erhältlich: Der neue bärenstarke Skoda Kod... Spekuliert wurde schon lange, nun hat Skoda bei einer Feier anlässlich der 25-jährigen Kooperation zwischen Volkswagen und Skoda endlich die Katze aus...
Edelkombi: Der Skoda Superb Combi SportLine Was Skoda im vergangenen Jahr auf der IAA in Frankfurt präsentierte, war großes Kino. Besonders stach der Skoda Superb Combi SportLine heraus. Mit sei...
Fahrbericht: Skoda Octavia RS 230 Sonderedition Der stärkste Skoda Octavia der derzeit (serienmäßig) auf den Straßen unterwegs ist: Wie der Name des Models schon verrät, leistet die Sonderedition de...
Dritte Generation des Skoda Octavia Mit dem Octavia bewies Skoda, dass auch schlichte Funktionalität auffällig sein kann. Und zwar genau dann, wenn die meisten Fahrzeuge mit immer indivi...
Skoda Fabia RS und Fabia Combi RS – 1,4 TSI ... Nachdem sich bereits der Octavia RS bei Kunden besonderer Beliebtheit erfreut, erhält nun auch der Škoda Fabia der zweiten Generation sportliche Gene....

0 Kommentare Jetzt kommentieren! →


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.