100 Jahre Alfa Romeo: Bremen Classic Motorshow feiert Alfa Romeo

Alfa Romeo startet spektakulär in das Jahr seines 100. Firmenjubiläums: Auf der Bremen Classic Motorshow (5. bis 7. Februar 2010) feiert das Unternehmen den Geburtstag mit einem einzigartigen Klassiker-Aufgebot, das diesseits der Alpen seinesgleichen sucht. In der Sonderschau „Bella Macchina“ präsentiert das „Alfa Romeo Automobilismo Storico, Centro Documentazione (Arese, Milano)“ – kurz: Centro Storico Alfa Romeo – sieben ausgesuchte automobile Raritäten verschiedener Epochen. So vielfältig die rollenden Legenden aus dem Hause Alfa Romeo auch auftreten, sie alle verkörpern die klassischen Stärken der Mailänder Marke: Sportlichkeit, Leichtbau und Agilität. Die Fahrzeug-Auswahl, die das Team der Klassiker-Abteilung aus dem Mailänder Vorort Arese an der Weser zeigt, würde jedem Automobilmuseum der Welt zur Ehre gereichen. Zu sehen sind beispielsweise die Vintage-Rennwagen 6C 1750 Gran Sport (1930) und der 8C 2900 Le Mans (1938) oder auch extrem seltene Sportwagen wie der Grand 33.2 Stradale Prototipo (1967) und die „fliegende Untertasse“, der C52 „Disco Volante“ Spider von 1952.

Zugleich schlägt die Sonderschau in Halle 5 der Bremer Messe den Bogen zur sportlichen Gegenwart von Alfa Romeo: Der 331 kW (450 PS) starke V8-Supersportwagen Alfa Romeo 8C Spider steht als legitimer Nachfolger zu Recht in einer Reihe mit den legendären Modellen der Marke.
Wie kaum ein anderes Fahrzeug der Neuzeit spricht der Alfa Romeo 8C Spider auf unvergleichliche Art das „Cuore Sportivo“ eines jedes Autobegeisterten an und fokussiert dabei den Betrachter auf die Werte der Mailänder Marke. Von der streng limitierten Serie von 500 Fahrzeugen sind gut 100 Exemplare für den deutschen Markt vorgesehen. Die Chancen einen Alfa Romeo 8C Spider live auf der Straße zu sehen sind entsprechend gering.

Wahre Ikonen der Rennsport- und Design-Geschichte

Während solche Fahrleistungen in den Anfangsjahren von Alfa Romeo für Serienmodelle unvorstellbar waren, bestachen die Rennsportwagen des Hauses schon immer mit unbändiger Kraft. Da sie seit der Unternehmensgründung im Jahre 1910 das Bild der Marke prägten, stellt Alfa Romeo auf der ersten großen Klassiker-Messe der Saison nun herausragende Vertreter der stolzen 100-jährigen Geschichte vor.

Ältestes Exponat unter den automobilen Juwelen ist der von Tazio Nuvolari gesteuerte Alfa Romeo 6C 1750 Gran Sport. Der drahtige Kämpfer mit dem wettergegerbten Gesicht gewann 1930 in dem 170 km/h schnellen Kompressor-Sportwagen die Mille Miglia – als erster mit einem Schnitt von mehr als 100 Stundenkilometern. Zwei Jahre später, 1932, dominierte der „Fliegende Mantuaner“ mit seinem ebenfalls kompressorbefeuerten Gran Premio Tipo B P3 mit Achtzylindermotor die Grand Prix-Saison. Der erste einsitzige Grand Prix-Rennwagen überhaupt ist ebenfalls in Bremen zu sehen.

Ein ganz besonders seltener Alfa Romeo ist der 8C 2900B Le Mans Speciale von 1938. Der offene Rennwagen, ein Einzelstück von Touring, sorgte beim französischen Langstreckenklassiker für Aufsehen. Der Alfa Romeo Typ 159 – „Alfetta“ genannt – ist mit 47 Siegen in 54 Grands Prix einer der erfolgreichsten Rennwagen aller Zeiten. Er wurde bereits 1937 als Tipo 158 konzipiert, ständig weiterentwickelt und nach tiefgreifenden Modifikationen letztmals in der Formel 1-Saison 1951 als Tipo 159 eingesetzt. Am Steuer saßen unter anderem Guiseppe „Nino“ Farina und Juan Manuel Fangio, mit Alfa Romeo 1950 und 1951 die beiden ersten Formel 1-Weltmeister.

Fliegende Untertassen, Concept Cars und Supercars

Aber auch Design-Ikonen wie der Alfa 1900 C52 „Disco Volante“ Spider von 1952 und der Giulia TZ1 von 1963 prägten das Bild von Alfa Romeo in Bremen. Der „Fliegende Untertasse“ genannte C52 bestach durch seine extrem aerodynamische Karosserie. Nur zwei vierzylindrige Spider und ein Coupé wurden gebaut. Vom straßentauglichen Rennwagen Giulia TZ1 fertigte Alfa Romeo immerhin 102 Stück. Dabei steht das T für den Gitterrohrrahmen (Tubolare), das Z für Karosserieschneider Zagato.

Fans von Supercars der 60er Jahre kommen an der Weser ebenfalls auf ihre Kosten – etwa mit dem Genuss des 33.2 Stradale Prototipo von 1967, einem von nur 18 je gebauten Exemplaren dieses Straßensportlers. Zeitlich nah, stilistisch aber Welten entfernt, präsentiert sich das futuristische Concept Car Alfa Romeo 33 Carabo von 1969. Das Meisterwerk von Bertone läutete die Ära des Keil-Designs ein. Wie dieses in die Serie umgesetzt wurde, zeigt der Alfa Romeo Montreal. Das Sportcoupé wurde von 1970 bis 1977 gefertigt und basierte auf dem Rennwagen Tipo 33.

100 Jahre Alfa Romeo: Meilensteine einer automobilen Legende

2010 feiert Alfa Romeo seinen 100. Geburtstag. Die bewegende Geschichte der faszinierenden Automarke startete 1910 im Nordwesten Mailands in den Hallen des insolventen Autobauers Alexandre Darracq. Dessen Lizenzbauten von französischen Modellen waren in Italien auf wenig Gegenliebe gestoßen. So übernahmen automobilbegeisterte Geschäftsleute aus der Lombardei die Fabrik und ließen die neue Firma am 24. Juni 1910 als Società Anonima Lombarda Fabricia Automobili – kurz A.L.F.A. – ins Handelsregister eintragen.

Noch im selben Jahr verließ der erste A.L.F.A. das Werk in Portello: der 24HP. Sein 4,1-Liter-Motor leistete genau 42 PS und befähigte den Wagen zu der seinerzeit sensationellen Höchstgeschwindigkeit von 100 km/h. Bereits ab 1911 untermauerte A.L.F.A. seine Automobilbau-Kompetenz durch Erfolge im Motorsport. Doch trotz der sportlichen Triumphe und einem ausgezeichneten Ruf der Mailänder Fahrzeuge ist die wirtschaftliche Lage der Società Anonima Lombarda Fabricia Automobili – der damaligen politischen und gesamtwirtschaftlichen Lage entsprechend – besorgniserregend. Die Rettung kommt in Form der Beteiligung einer Firma mit dem Namen „Accomandita Ing. Nicola Romeo & Co.“ – letztlich eine Initiative der staatlichen Wirtschaftsförderung. Generaldirektor wird der aus Neapel stammende Ingenieur Nicola Romeo. Aber erst 1919 folgt der Startschuss für die erneute Produktion edler Automobile, die nun, um den guten Ruf der A.L.F.A.-Automobile zu nutzen, den Namen „Alfa Romeo“ tragen – die Geburtsstunde der Legende.

Die 8. Bremen Classic Motorshow ist vom 5. Februar bis 7. Februar 2010 jeweils von 9 bis 18 Uhr geöffnet. Eintritt: 13 Euro. Weitere Informationen auch unter: http://www.classicmotorshow.de.

Quelle & Bilder: Alfa Romeo

Weitere Auto News zum Thema

Alfa Romeo MiTo ab sofort mit Doppelkupplung ALFA ... Ab sofort bietet der kompakte Alfa Romeo MiTo ein weiteres Hightech-Feature: das Doppelkupplungsgetriebe ALFA TCT (TCT = Twin Clutch Technology), ein ...
Alfa Romeo Giulietta mit neuem 140-PS-Turbodiesel Alfa Romeo baut das Antriebsspektrum der Giulietta weiter aus: Ab sofort kann der mehrfach preisgekrönte Viertürer mit einem neuen Turbodieseldirektei...
Alfa Romeo: Diesel-Sportwagen mit Leidenschaft Alfa Romeo ist der Wegbereiter der Diesel-Sportwagen. Als erster Hersteller der Welt bewies die italienische Traditionsmarke mit großem Erfolg, dass s...
Alfa Romeo Brera und Spider „Italia Independ... Alfa Romeo eröffnet mit einer Sonderserie des Brera und Spider die Sportwagen-Saison 2010. Weltweit nur 900 Exemplare der limitierten Modelle im exk...
Alfa Romeo Giulietta – Preise beginnen bei 1... Der Star des diesjährigen Genfer Automobilsalons ist bereit für sein Marktdebüt: Der neue Alfa Romeo Giulietta kommt im Mai zu den deutschen Händlern....

0 Kommentare Jetzt kommentieren! →


SEO-SPAM wird gelöscht! URLs nur auf Domain (www.domainname.de/12345)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.